Wahrheit

King Arthur: What is the greatest honour, just tell me, Merlin?!
Welche ist die größte Tugend, sag es mir, Merlin?!
Merlin (awaking): Truth (, of course).
Wahrhaftigkeit, das solltest Du wissen.
With every lie, you will murder a part of the world.
Mit jeder Lüge wirst Du einen Teil der Welt morden.

Ob wir "das Gute wollen", ist irrelevant. Entscheidend ist, ob wir das verstehen, was der Prophet Jesus von Nazareth als Wahrheit erkannte: absolute Gerechtigkeit durch absolute Marktgerechtigkeit. Solange wir nicht die Wahrheit erkannt haben, können wir noch so sehr "das Gute wollen", wir werden trotzdem "den anderen" immer wieder die Köpfe einschlagen und "die anderen" werden das gleiche mit uns machen:

Um die Wahrheit zu erkennen, muss zuerst die Lüge (Ungerechtigkeit) erkannt werden, sowie der Aberglaube, hinter dem sie sich verbirgt. Die Lüge ist nicht am so genannten Bösen zu erkennen, denn wer in einer a priori ungerechten Welt auf Kosten anderer lebt (Himmel der Zinsgewinner), damit andere nicht auf seine Kosten leben (Hölle der Zinsverlierer), ist nicht allein deshalb ein böser Mensch. Auf der anderen Seite ist niemand allein deshalb ein guter Mensch, nur weil er "moralisch", bescheiden und sparsam ist, denn in einer Zinsgeld-Äkonomie werden gerade die Sparsamsten zu unfreiwilligen Parasiten. Solange die Ursache der Ungerechtigkeit (Erbsünde) nicht erkannt ist, ist der Einzelne dem ungerechten System ausgeliefert. Was wirklich Recht und was Unrecht ist, lässt sich nicht entwirren, und die Hilfskonstruktion einer "Gerechtigkeit durch das Recht" wird von einem Krieg bis zum nächsten immer wieder ad absurdum geführt:

Ist die Erbsünde erkannt (Auferstehung), ist damit nichts gewonnen, solange niemand weiß, wie sie zu überwinden ist (Erleuchtung). Und selbst dann muss noch immer der Aberglaube (Religion) beseitigt werden, der ein kulturelles Leben in der systemischen Ungerechtigkeit der Erbsünde erst ermöglicht. Deshalb wollen "gottesfürchtige Gesellschaften" mit so genannten "Gottlosen" nichts zu tun haben; es ist ihnen schlicht zu anstrengend. Für den einzelnen Menschen in der Erbsünde (im Privatkapitalismus) ist es immer leichter, an den "lieben Gott" zu glauben und sich in die bestehende Doppelmoral zu fügen:

Wer sich damit nicht zufrieden gibt, läuft Gefahr, eines Tages "die Sünden der ganzen Welt auf sich zu nehmen", wie es dem Propheten Jesus von Nazareth passierte. Jesus erkannte die Erbsünde und fand sogar heraus, wie sie zu überwinden ist, aber der Aberglaube schlug ihn ans Kreuz. Er wollte es so, denn eine Existenz in der Erbsünde hat allein für Abergläubische einen Sinn. Wer einmal erkannt hat, was das wahre Leben in Gerechtigkeit bedeutet, kann auch eine Existenz als Zinsgewinnler nur noch als armselig betrachten:

Unermesslich reich ist dagegen, wer heute über den Mut und die Phantasie verfügt, die Welt so zu sehen, wie Jesus sie sah, also mit dem Verstand und jenen Augen, die erstmalig die Wahrheit erkannten:

Noch erscheint es vielen bequemer, sich in die bestehende Doppelmoral zu fügen, aber je länger man sich in Bequemlichkeit übt, desto unbequemer wird das Erwachen danach: